Ein perfekter Tag (TFIF Kap. 1)

Der Tag begann für Alexandra wie so viele in letzter Zeit. Sie stand bereits mit zu wenig Schlaf auf, weckte ihre beiden Kids zum Frühstück, schmierte Schulbrote und brachte die beiden zur Bushaltestelle. Zurück zu Hause machte sie sich einen zweiten halben Kaffee – dieses Mal eine Tasse zum Genießen. Sie überflog die Zeitung und machte sich dabei schon einmal gedanklich eine To-Do-Liste für den heutigen Tag. Seufzend legte sie die Schlagzeilen beiseite, da ihr die Müdigkeit die Konzentrationsfähigkeit stahl und kritzelte stattdessen die nun nach Präferenzen geordnete Liste an den Seitenrand.
Weiterlesen „Ein perfekter Tag (TFIF Kap. 1)“

Advertisements

Fair Play – Chapter 1: Night Call

>> Read the prologue
>> Listen to the soundtrack

Night Call

There’s something inside you –
It’s hard to explain

They’re talking about you, boy,
but you’re still the same…

::

When the sun rises after a night of darkness, Alex’s time has come, and as soon as her time has come, she goes out for a run.

Her favourite sports didn’t come along with classes, yet she had to learn many things about running. Fiercely, she inhabited anything there was to know, fell in love with Nike, and every second day, she went for a run, to run and run and run… she found a passion she never knew she would, and it suited her pretty well. It gave her peace.

Peace was what she needed; freedom of mind. In every-day life, her spirit was controlled enough. Running gave her the possibility to let loose. It was a sport she knew she couldn’t compete on with anyone else, and with heavy breaths she realised that she didn’t had to. She wasn’t athletic, at least not yet, but she had persistence, and persistence was everything she needed to complete her will.

It was never her mindset that was in her way, only her capabilities. When she was too eager, she didn’t recover from injuries, and she got over it on her own every single time.

Her academic track however filled itself with sticks and stones. Unable to find what she was looking for, Alex struggled with her decisions all the time. Although she attained university far from home, she still had to face the feeling of not being grown up enough, and realising that the eagerness of her younger years, setting school as the number one priority, gained her nothing on the long run. She felt like going to university and studying law was the only thing she could do, as she believed to have no other skills, hence she struggled with learning and completing courses and exams – a battle she never had to face before. The reason why she went on merely was that the status of being a college dropout frightened her more than ending up with dead dreams. Weiterlesen „Fair Play – Chapter 1: Night Call“

Fair Play: Prologue

There are three options that you can decide on in your life before it is too late and you end up being nothing. During your early childhood, the decision might me made for you by your parents which pretend to know best and refuse to let you take none of all. The three options you can opt are music or another art, sports and school.

Alex was born with many exceptional capabilities, but having to face the burden of being an all-round talent, somehow her path wasn’t always as easy as it looked at the first glance. She had the absolute pitch and her family owned a piano, but she wasn’t forced to play any instrument, so she ended up being an average singer never mentioning the hidden talent. She also had strong instincts and quick reflexes, but as she was more a persistent than an athletic type, she wasn’t expected to be good at any sport, so she participated in ballet for only two years and riding horses all her life yet as a leisure time activity which she skipped when she got too busy and out of priorities. So the decision which defined her life was being good at school, a priority which out of her natural competitiveness, she sorted upon any other aspect of her life, even her friends. Starting in early age, she was aware of the possibilities she had with educational success. Alex strived for independence as soon as she could think for herself, thus there was no discussion about which course to take or which school to go to, as she made those decisions on her own, never facing any obstacles.

Yet, with any option that is taken, there is always a time of change coming along, which often happens when growing up or reaching another level. In her case, Alex ended up with her a level exams and nowhere to go, as the path she had always went along before could never show her the way of how to reach dreams. She never took her desires for realistic or possible and for a very long time, her dreams stayed exactly what they were, without her reaching for them – until there was nothing left that she was proud of, because she felt empty and lost inside.

Taking chances was more a romantic imagination than real life for her. Her personality was varied, with more facets than she could ever count, thus she had always been able to just fit in, never being outstanding or special, which gave her the possibility to change like the weather but refused to show her who she truly was.

__________________________________________________________________

>> Read Chapter 1

…as soon as I upload more, I will make a post on my Facebook page, so have a look :)

fair play title cover 1

Wildtiere

Wildtiere

 

 

Ich bezweifelte, zu wissen, worauf ich mich eingelassen hatte. Es war alles so nebelig, so dunstig, so undurchsichtig. Ich befürchtete, nicht zu wissen, worauf alles hinauslaufen würde. Was hatte ich bloß getan, um in diese Situation zu kommen?

Eigentlich konnte ich nicht wirklich klar denken. Ich sah auf sie hinab, wie sie unter mir lag und wimmerte. „Glen“, sagte sie; kaum mehr als ein Flüstern. Ich konnte sie hören, konnte von ihren Lippen ablesen, die verblassten, und konnte aus ihren Augen lesen, die sich verdunkelten.

„Glen“, schluchzte sie, „Ich habe solche Angst.“

Weiterlesen „Wildtiere“

Strange || Odd

Musik: Counting Crowns – Colorblind (mal wieder^^) // ThirtysecondstoMars – This is War

Wie verstehst du die Welt? Und wie verstehst du durch sie dich selbst?

Gestern Abend hatte ich ein interessantes Gespräch mit Amy (). Über mich selbst, über sie, über alles eigentlich. Und sie selbst hat gerade einen Text geschrieben, von dem ich sie auf jeden Fall abgelenkt habe :D (sry^^) und ich habe erzählt, dass ich auch einen schreibe, über mich. Der ist nichts geworden, aber ich habe einen anderen geschrieben. Wie man ihn deutet, ist mir egal. Wer ihn liest, kann stolz auf sich sein. Er ist bestimmt schwer zu verstehen, weil ich keine Namen benutze, und außerdem sehr lang. Und es ist mir egal, was der Leser denkt, über wen oder aus wessen Sicht dieser Text geschrieben sein soll.

Wer ihn trotzdem lesen will: Viel „Spaß“.
Ich bin heute in einer schrecklichen Stimmung, deshalb kein weiterer Kommentar dazu.

Weiterlesen „Strange || Odd“

Blickwinkel

Der Grund, warum wir alle so gern gut von anderen denken ist, dass wir alle für uns selbst Angst haben.
Oscar Wilde (Das Bildnis des Dorian Gray)

Der Studienratgeber 2010/11 und anderes…

Der besagte Studienratgeber ist mehr ein Schmöker, der über 1000 Seiten zu haben scheint – oder ein Buch mit sieben Siegeln. Genauso sehr wie ich mich darauf freue, habe ich auch Angst davor. Und dann auch noch der doppelte Abiturjahrgang… o.O
Aber so geht’s wohl allen anderen auch.

Am Himmelfahrt-Wochenende habe ich die Zusage für den Radio-live Workshop in Karlsruhe bekommen, heute kam die Fahrkarte per Einschreiben! Schon witzig, ich dachte sie würden mich nicht nehmen. Man sagt ja immer, die Auswahlverfahren seien sehr strikt… Keine Ahnung ob es da genauso war, aber ich bin total froh, dass ich angenommen worden bin! In Karlsruhe werde ich dann Workshops zum Radio oder Philosophie besuchen, zum Beispiel. In Letzterem geht es um „Gut und Böse“, und darauf freue ich mich, denn dasselbe Thema gibt’s bei uns an der Schule nächstes Jahr als Seminarkurs.

Ich war fleißig und hab Mails an Leonie und die Kalis geschickt^^ Ich hoffe es kommt bald Post ;)

Unten kann man noch einen (evtl. ein wenig kitschigen, aber schöööönen^^ ;) ) Text lesen. Viel Spaß dabei.

Keep Your Jillusions.
See Your Sunrise.

.

Abschiedskuss

Ich war nicht das Mädchen, das neben ihm in seinem Auto sitzen bleiben würde, ihn schüchtern lächelnd anblickend und darauf wartend, dass er entweder über mich hinweg zum Türöffner griff, oder mir widerwillig einen Abschiedskuss gab, damit er mich loswurde. Weiterlesen „Blickwinkel“

5 Meter

Musik: Chester See – Beautiful

Bushido war
in Stuttgart

Spätestens wenn man heute
Regio TV (;P) geguckt hat, weiß
man es! ;)
Bushido hätte gern einen eng-
lischen Text von Herrn Öttinger,
den er rappen kann. Ha ha.
WIR WAREN DA!!! Von Bushido
haben uns aber leider immer
5 Meter getrennt. Egal.
In den Film („Zeiten ändern
dich“
) wollten wir eigentlich auch
rein, aber hallo – 3. Reihe?!!!
Neeeeee!^^

Kaum zu glauben: Dann waren Christina, Vera und ich tatsächlich in „Friendship!“ Total geil! Witzig! Suuuper schön. Ich mag Matthias Schweighöfer^^ :D
Der gute Veit tut einem total Leid, eine von uns dreien hat geheult. Wer, wird nicht verraten ;)
Der gesamte Film war total witzig! Ich mochte ihn

.

.

Hinter der Scheibe

Neue Stadt, altes Leben. Dasselbe, doch anders. Neues, jeden Tag, sodass es fast schon Gewohnheit ist, etwas Neues kennen zu lernen. Heute ist es ein Flughafen.
Leere macht sich breit, wenn ich an all das denke, was ich habe, wofür ich nicht dankbar sein kann, weil mir diese eine Sache fehlt, die ich nicht haben kann. Man kann alles kaufen, man kann Leute dazu bringen, einen zu lieben, aber was, wenn sie es freiwillig täten? Ich lerne keine Mädchen kennen. Auch in der ersten Reihe sind sie so weit weg, am anderen Ufer… Ich weiß nicht, wie ich zu ihnen finden kann. Ich weiß nicht, wie ich durch das Wasser laufen soll, es doch so tief ist und ich darin versinke und es kein Zurück gibt an die Oberfläche. Weiterlesen „5 Meter“

Aus dem Rahmen fallen…

Musik: Von Leonie tolle neue Lieder bekommen… Danke mein Schatz

Heute hatte ich Fahrstunde… und es ist super gelaufen! *freu* Bald kommt jetzt schon die Vorbereitung auf die Pflichtstunden! :D

Und ganz frisch aus der Druckerpresse… *hust* aus AG-Krea… kommt jetzt ein schöner neuer Text von mir. xD‘

Thema: Aus dem Rahmen fallen

Ob der Mensch das Abbild von Gott ist.

Ich – das ist kunterbuntes Konfetti, ein kleines Wirrwarr und ein klarer Gedanke.
Zumindest ist es das, was die anderen sehen, wenn sie mich anschauen. Ich habe Ideen, Vorstellungen, und lebe nach meinen eigenen Regeln. Ich tue nur das, was ich will.
Das, was in mir ist, sehen sie nicht. Sie wollen es gar nicht sehen. Sie wollen gar nicht wissen, was ein Mensch wie ich denkt und fühlt. Sie wissen gar nicht, dass ich das überhaupt kann.

Du bist einfach zu jung.

Weiterlesen „Aus dem Rahmen fallen…“